Jetzt gehts los

Das Wochenende in Genf war vergleichsweise ruhig und Freizeit für uns, da keine Termine anstanden. Entsprechend verschieden wurde die Zeit genutzt, einige schliefen etwas länger, andere erkundeten lange die Altstadt oder fuhren über den Genfer See (zumindest über einen kleinen Teil desselben). Aber gestern holte, einen gegen Abend auch die Arbeit wieder ein: Protokolle der letzten Woche mussten noch geschrieben werden, Delegierte sich in ihren Komitees vorbereiten und Interviews geplant werden.

Einige Teilnehmer des Lehrforschungsprojektes der Universität waren so heute bereits bei einem UN-Meeting eingeladen um dort mögliche Interviewpartner zu treffen. (Siehe dazu auch Bericht von letzter Woche) Dafür hieß es früh aufstehen und auch die Willkommensparty der inzwischen ebenfalls angereisten Delegationen der Staaten Kasachstan und Argentinien (aus Gent, Belgien) entsprechend früher verlassen werden. Derweil wird die Delegation durch unsere zweiten Head Delegierte angemeldet und alle anderen Arbeiten an unserer Präsentation zum “Global Village” heute abend, bei der sich jede Delegation landestypisch präsentieren soll. Bei Senegal wird es – soviel sei bereits jetzt verraten – in jedem Fall das Hauptexportgut Erdnüsse geben 😉

Zuvor werden die Delegierten gleich noch mit den formalen Angelegenheiten einer solchen Tagung, den Rules of Procedure, geschult, damit alle Kniffe der UN Arbeit auch richtig ausgenutzt werden können. Nach der Eröffnungszeremonie geht es dann bis in den späten Abend zur Eröffnungsveranstaltung – dem Global Village. Richtig in die politische Arbeit geht es morgen, wenn um 9 Uhr die ersten Komiteesitzungen beginnen – obwohl: Bereits gestern bei der Welcomeparty wurde die ein oder andere Position ausgetauscht und sicherlich wird dies heute abend beim Global Village nicht anders sein…