Eine Busfahrt der Völkerverständigung

Mit etwas Verspätung sei ein Ereignis des letzten Montag in erinnerung gerufen: Nach der Registrierung, Übung der Rules of Prodecure und der Eröffnungsveranstaltung kam es zum “Global vilage”, einem Fest, bei dem alle ihr Land darstellen sollten. Wir haben dies insbesondere mit Erdnüssen, dem Hauptexportgut Senegals, getan, an anderen Ständen gab es meist entsprechende alkoholische Getränke. Nach diesem sehr guten, internationalem Einstieg kam es dann aber zu einer Völkerverständigung der anderen Art:
Bei der WorldMUN werden SchuttleBusse angeboten, um so schnell und einfach zu den Hotels zurückzukehren. Mit uns im Bus: Delegierte aus Venezuela. Und als diese ihren Nationalstolz durch lautes Absingen von “VE-NE-ZU-ELA” deutlich gemacht hatten, konnte “SE-NE-GAL” natürlich nicht zurückstehen. Die Fahne wurde wieder hervorgekramt und dagegen gehalten. Das Ergebnis war aber nicht eine Konfrontation, sondern neue Beziehungen zwischen beiden “Völkern”: Venezuela sang bei uns, wir bei ihnen mit – Völkerverständigung auf einer 10-minütigen Busfahrt. Vielleicht sollten auch die Mitglieder des realen Sicherheitsrates manchmal mit dem Bus gemeinsam wegfahren 😉